Neuanfang im Luangwa-Tal

Written by: Mario Voss, Director of Conservation at Luambe Camp

Photographs: Marcus Westberg

After many years of being in the shadows, the remote Luambe National Park in Zambia’s wonderful Luangwa Valley is about to embark on a new journey. With the help of a new private investment and a small team, mainly consisting of biologists, plans have been put in place for a new conservation, community and tourism project.

Luambe National Park is one of the oldest protected areas in Zambia and was first given national park status in 1938. Because of its remote location on the eastern bank of the Luangwa River, the park has remained essentially unchanged and is still one of the most secluded, tranquil places in the region, not covered by the usual tourist routes.

Located between North and South Luangwa, this off-the-beaten track national park used to be one of the best places to see black rhinos in the Luangwa Valley during the 70s and 80s.

Nach Jahrzehnten der Wilderei in dieser Region und der Dezimierung vieler Arten hat sich das Luangwa-Tal und speziell Luambe spektakulär erholt und verfügt wieder über eine erstaunliche Vielfalt an Wildtieren.

Während die Tiere – vor allem wegen der Wilderei und dem Mangel an touristischen Einrichtungen in den letzten Jahren – etwas unruhiger sein können als in den anderen Parks, bietet Luambe ein einzigartiges Erlebnis für Besucher in einem fast unberührten Gebiet. Insbesondere Flusspferde gibt es in Luambe mit bis zu 700 Tieren in einer einzigen Schote, was sie zum Gebiet mit der größten Flusspferdepopulation in ganz Luangwa macht.

Das neue Team hat auch häufige Sichtungen von Elefanten-, Büffel-, Crawshay-Zebras, verschiedenen Antilopenarten wie Impala, Puku, Kudu, Wasserbock, Buschbock und sogar Thornicrofts Giraffe gemeldet, die laut Berichten erst vor etwa einem Jahrzehnt in Luambe auftraten. Luambe Raubtiere wie Löwe, Hyäne, Wildhund und Leopard sind ebenfalls zu sehen.

Es ist auch ein Wunderland für begeisterte Vogelbeobachter, in dem über 200 Vogelarten zu Hause sind. Dazu gehören der Kampfadler, der Seeadler und der afrikanische Fischadler. Das Reservat bietet geführte Vogelbeobachtungstouren an, bei denen seltene Vogelbeobachtungen möglich sind, wie z.B. der afrikanische Abschäumer, die Schlägerroller und Pel’s Angelkauz. An den Ufern des Luangwa-Flusses finden sich im September und Oktober auch große Kolonien von Südkarminbienenfressern.

Da das Luangwa-Tal bei Touristen immer beliebter wird, ist Luambe eine Ihrer letzten Chancen für ein echtes, abgeschiedenes Buscherlebnis in der Region, abseits der Massen. Das Luambe Camp ist die einzige Unterkunftsmöglichkeit im gesamten Reservat, was bedeutet, dass Sie die Wildnis fast ganz für sich allein haben werden, während Sie die blühende Tierwelt und die natürliche Schönheit des Luangwa-Tals erleben. Das Camp liegt am Ufer des Flusses, über einem Pool, in dem hunderte von Nilpferden leben, und bietet Ihnen einen beispiellosen Zugang zu den Tieren, die den Luangwa River als Heimat bezeichnen.

Für weitere Informationen über den Luambe Nationalpark, besuchen Sie diese Seite. Und um eine Buchung für das Luambe Camp vorzunehmen, besuchen Sie deren Website.