Sioma Ngwezi Erfahrung

Es gibt so viele herausragende Features über diese Tour…. ein paar davon werde ich euch erzählen. Vielleicht sollte ich einfach im Voraus sagen, dass ich die Natur mag, ich mag den Busch, und es macht mir wirklich nichts aus zu campen. Aber wenn man älter wird, will man es nicht mehr im Busch rauen, man will die Luxusausgabe haben. Vielleicht weißt du jetzt, wer hier spricht.

Der Sambesi ist für uns Leute aus dem südlichen Afrika, nur etwas anderes. Es ist groß und schön, und wir wollen es immer wieder sehen. Einer der größten Pluspunkte dieser Tour ist, dass man den Fluss aus erster Hand kennen lernt; man sieht, wie er sein Format, sein Aussehen, sein Gefühl, seine Stimmung verändert. Ruhig und ruhig am Anfang, aber tief, schnell fließend und bedrohlich, wenn man sich den Sioma Fällen nähert. Auf dem Sambesi Tigerfische fangen zu können ist ein Erlebnis des Lebens, es ist fantastisch. Boote und Ausrüstung gut, Crew erfahren. Man kann einfach den Fluss genießen, seine Sehenswürdigkeiten und Geräusche. Die Tour beginnt bei der Mutemwa Lodge, einem ruhigen Camp am Fluss, mit großen Bäumen und vielen Vögeln, wie dem Livingstone Turaco (Lourie), und den allgegenwärtigen Flusspferden im Fluss, die es so…. Afrika machen. Wir verbrachten drei Tage dort, obwohl ich mir wünschte, es wäre eine Woche.

The Zambezi River is for us folks of Southern Africa, just something else. It is big and beautiful, and we want to see it again and again.

Mutemwa Lodge is in a remote part of Zambia, the roads are not great, actually very bad for a big stretch, and that makes for peace and quiet at the lodge and on the river.  That is a big plus for the people who want to experience Africa, the Zambezi.  The surrounds of the lodge are in unspoilt African bush and river; the tented bungalows allow you to hear the booming voice of, among others, Pel’s fishing owl at night.

Departing from the lodge, we fished up-river to the Sioma Falls and while we were fishing up-stream, the lodge personnel moved camp to a white sandy beach within hearing distance from the falls, with tents and beds as good as back at the lodge.  After a great dinner on the white sand, we retired to our bedrooms, or tents to be correct, but still with the luxury intact.

The next morning we crossed river by boat and walked the short distance to the falls, an amazing sight and one that not many people have feasted their eyes upon; a rare privilege to be there.  Meanwhile back at the ranch, personnel have broken camp and departed for our destination deep in the Ngwezi National Park.

We then followed in their tracks and enjoyed the beautiful bush and all the big trees on our way there, especially the beautiful Msasa, my personal favourite.  The Sioma Ngwezi Park is also remote and very much less travelled.  During our trips in the park, we only once saw another vehicle, two park officials doing their rounds.  Arriving at our bush camp, the camp has been set, the beds were made and we could just move in and relax. 

We went on a long walk the first morning for a closer look at all the beautiful trees, birds of prey and others, that we came upon.  In the afternoon on a game drive, we saw some sable, eland, giraffe and impala. Game is not abundant like in the Kruger, but they are there and numbers would increase drastically when the proposed Kavango-Zambezi Trans-Frontier Conservation Area is established.  At night we heard hyena and the peace and quiet of the African bush.

I need to point out the outstanding hospitality and care of Gavin Johnson (owner of Mutemwa lodge) and his personnel to cater for your every need and make you so comfortable in the bush, where there really is nothing nearby, it is just the bush with zero facilities available, still you stay in a well set camp, enjoy great meals, and sleep in comfortable beds.  This was a great experience, not to be missed! 


Die Magie von Miombo

“Der Wald erklingt mit singenden Vögeln, die auf Nidifizierung bedacht sind.” Francolins gibt es im Überfluss, aber sie sind wild…. schwule Blumen erröten ungesehen…. Ich werde dieses schöne Land besser bekannt machen, das ein wesentlicher Teil des Prozesses ist, durch den es zu einem “angenehmen Ort der Menschen” wird.  Es ist unmöglich, seinen Reichtum zu beschreiben….” Die letzten Zeitschriften von David Livingstone in Zentralafrika

So erhaben war David Livingstone, der 1866 die Muchinga-Steilstufe des Luangwa-Tals von Sambia hinaufgestiegen war und die Pracht des Miombowaldes vor seinen Augen sah. Fast forward genau 150 Jahre, und miombo, obwohl es eines der größten Biome in Afrika ist, obwohl es viele von Afrikas ikonischen Säugetierarten beherbergt, obwohl es ein Zufluchtsort für Pflanzen und Vögel ist, die nur für sie endemisch sind, und trotz Livingstones Versprechen, es besser bekannt zu machen, ist nicht in der Mundart von selbst erfahrenen Reisenden nach Afrika. Das ist wirklich schade. Aber keine für mich, danke. Ich bin zum vierten Mal hier in der Nanzhila-Ebene des Kafue-Nationalparks in Sambia, mit grünen, gelben und rotbraunen Blättern des Miombos vor mir, die es unmöglich machen, den reichen Reichtum zu beschreiben.

Für die nächsten fünf Tage würde der Besitzer des Nanzhila Plains Safari Camps, Steve Smith, der ein guter Freund geworden ist, selbst das Steuer übernehmen; der unvergleichliche private Führer, Benson Siyawareva, würde primäre Wächter stehen; die sanfteste Person in Sambia, Brighton vom Camp, würde alle Backup-Aufgaben im Fahrzeug ausführen; und Steves Frau, Cindy, würde das Camp geschickt leiten und uns alle ertragen.

Der Kontrast zwischen Bensons und meinem ersten Besuch in Nanzhila im Jahr 2009 ist stark.  Die Zahl der sesshaften Arten hat sich leicht verdoppelt.

The contrast between Benson’s and my first visit to Nanzhila back in 2009 and now is stark.  The sedentary species, such as impala, reedbuck, oribi, waterbuck, kudu and warthog, have easily doubled in number and their “flight distances” have been more than halved.  The spectacular but shy sable and roan also allow closer approaches now.  As a result of the boom in prey numbers, predator sightings, once rare, are on a continual increase.  All this is a far cry from the poached-out, left-for-dead period before the opening of the camp 10 years ago.  Only the species that move around – elephant, zebra, wildebeest and buffalo – aren’t increasing.  Is there a better argument for tourist presence assisting in conservation of remote areas?  Nanzhila Plains Safari Camp is the only camp in this southern end of Kafue.  Its presence, not to mention specific conservation measures undertaken by Steve and his staff in assisting the park rangers, is making a difference.

Speaking of sable and roan, the dambos west of camp are some of the finest places in Africa to observe these regal animals.  These dambos are unique in that they are extremely well-watered (in fact, they are seasonal tributaries), and they, uncharacteristic of most Zambian dambos, harbor trees and bushes that produce nutrient-packed leaves and pods that sable and roan often switch to from grazing during the dry season.  Carefully calculated approaches – all about wind direction, angles, patience and cunning – orchestrated by Benson produce close sightings of these animals.

Chilenje Pool, a few kilometers north of camp, seems to always have a surprise in store for us.  One thing that is not a surprise is the presence of black-cheeked lovebirds, an extremely rare species endemic to a narrow band stretching from this Nanzhila area to Livingstone.  I have always found flocks of these comical-looking birds at Chilenje, and this time is no exception.  The pleasant surprise comes a moment after the photo session of the lovebirds:  “hold it… one moment, Steve… back up a bit… more… some more… some more… cheetah!”  Benson has done it again – an improbable, impossible, long distance spot.  A mother cheetah and her two grown-up cubs are surprisingly confiding, and we are able to spend quality time observing them for three consecutive days.  Signs of lions and wild dogs tease us for the three days.  (Steve reports that the day after we left, he observed lions and wild dogs, as well as the three cheetahs, all in the same day near Chilenje.)

Various conservation measures undertaken both inside the park and in the surrounding communities by, among others, Game Rangers International (GRI), The Nature Conservancy (TNC) and Zambia’s Department of National Parks & Wildlife (DNPW) are paying dividends.  Wild fire management is at its best I have ever seen.  The improving game numbers speak for themselves, but perhaps the story is best told by the most intelligent species here (elephant, not man).  After decades of living in concealment in the area, elephants are obliging us once again.  That they trust us now in what was formerly a killing field is heartening to say the least.  We end up enjoying hours of watching them – and their watching us with some suspicion at first but then soon relaxing completely.  What privilege…

GRI, TNC and DNPW plan to continue to ratchet up their conservation work in Kafue.  Steve and Cindy also have plans to take the area from strength to strength.  Some camp refurbishments are in store; there are plans to painstakingly record all the plant species in this most diverse biome; and their rainy season presence at camp and the vigilance of the area are to be heightened.

… Which is an essential part of the process by which it will become the pleasant haunt of safari connoisseurs.  Miombo, I trust, will soon be in the vernacular, and, for us safaristas, Nanzhila will be a place to follow in the coming years.


Kasanka Bat Migration

Inhalt geliefert von: Kasanka-Nationalpark

Zwischen Oktober und Dezember jeden Jahres steigen etwa 10 Millionen strohfarbene Fledermäuse in einen kleinen, immergrünen Sumpfwald im Kasanka-Nationalpark im Norden Sambias ab. Dieses Naturphänomen, das nur in Kasanka einzigartig ist, bietet sich für einige wirklich erstaunliche Vogelbeobachtungen vor der Kulisse einer unglaublichen Landschaft und eines dramatischen Himmels an.

Kasanka from Christine Klaas on Vimeo.

Was macht dieses Erlebnis so einzigartig?

Kasanka ist der einzige Ort auf der Welt, an dem man dieses Naturphänomen erleben kann.

Wie lange dauert das normalerweise?

Diese Migration findet nur für etwa 90 Tage von Ende Oktober bis Ende Dezember statt.

Was ist der beste Weg, um die Fledermauswanderung zu genießen?

Es gibt mehrere Baumkronenhäute an verschiedenen Stellen im Fledermauswald, die perfekte Aussichtspunkte bieten, um die Fledermauswanderung zu beobachten.

Wo übernachten?

Sie können entweder in der Wasa Lodge oder in den Luwombwa Chalets im Kasanka Nationalpark übernachten.

Wie kommt man dorthin?

Der Kasanka-Nationalpark befindet sich im Serenje District der Zentralprovinz Sambias. Die Fahrt von Lusaka oder dem Copperbelt nach Kasanka dauert ca. 5 – 6 Stunden. Besucher, die aus Übersee kommen, entscheiden sich oft dafür, direkt nach Kasanka zu fliegen, da es im Park eine Landebahn gibt.

Weitere Informationen zur Fledermauswanderung finden Sie unter kasankanationalpark.com.

"Eine fantastische, einmalige Erfahrung. Die Wanderung der Fledermäuse war unglaublich und der Aufenthalt in der Wasa Lodge machte das Erlebnis noch angenehmer." Claire O'Grady.

“Wir waren überwältigt, erstaunt, in Ehrfurcht, gedemütigt und gesegnet von der Erfahrung!” – Stefney Boshoff, Nov 2016

“Eine fantastische, einmalige Erfahrung. Es war unglaublich, die Fledermauswanderung zu sehen!” – Claire O’Grady, November 2016

“Erstaunlich! Wirklich spektakulär!” – Doug & Mary Palframan, Nov 2016

“Ein atemberaubendes Spektakel, das Sie sich kaum entgehen lassen wollen!” – Igor S


Kafue-Leoparden-Angriff

Geschrieben von: Philippe Kress

Alle unsere Kameras waren weggepackt und’staubdicht’, als ein weiterer langer und warmer Tag in Nanzhila mit dem Untergang der Sonne zu Ende ging. Plötzlich rief jemand “Leopard!” Ich war gerade noch schnell genug, um die Kamera auszupacken, bevor der männliche Leopard einen Angriff auf diesen ziemlich großen Wasserbock startete. Es ist unmöglich, die Geschwindigkeit des Angriffs zu beschreiben, aber um zu versuchen, ihn zu relativieren, habe ich die ersten 10 Bilder (davon 5 unten) in 6 Sekunden aufgenommen und damit sind sowohl der Leopard als auch der Wasserbock in einen Graben gestürzt.

Wir fuhren weitere 10 Minuten herum und unglaublich genug, wir fanden den Wasserbock wieder, blutend und verwundet, aber lebendig. Wir sind uns aber immer noch nicht sicher, ob es die Nacht überlebt hat.

Interessant war, dass sich ein zweiter und kleinerer Leopard in den Büschen in der Nähe des Angriffsortes versteckte. Da es zu dunkel war, um zu fotografieren, können wir nur vermuten, dass es sich vielleicht um eine Frau handelte, die entweder dem Mann den Hof machte oder versuchte, ihm auszuweichen! Natürlich hatten wir einen wunderbaren Aufenthalt in Nanzhila, wo ich eine Reihe von Fotos von vielen anderen großartigen Beobachtungen machen konnte, die allein unseren Aufenthalt gerechtfertigt hätten, und wir freuen uns darauf, eines Tages zurückzukehren!

Es zeigt nur, warum Sie keine Pirschfahrt verpassen sollten, denn Sie wissen nie, was passieren könnte oder was Sie bei einer Safari um die Ecke erwartet!