Sioma Ngwezi National Park

“Ngonye Falls aus der Nähe zu sehen, sowie unser mobiles Camp waren definitiv Höhepunkte.” Marissa, Juni’17

Dieser versteckte Nationalpark in der südwestlichen Ecke Sambias ist absolut wild im ursprünglichen Sinne des Wortes. Wenn Sie sich in einer Welt abseits der Touristen verlieren wollen, dann ist Sioma Ngwezi ein guter Ausgangspunkt. Der zusätzliche ‘Bonus’, die Ngonye Fälle – der zweitgrößte Wasserfall des Sambesi – und seine Lage als Teil einer Route zu den Liuwa Plains , ist ein guter Grund, diesen Park auf Ihrem Radar zu haben. Die idealen Monate sind Mai bis September, wenn sich das Wild um saisonale Wasserlöcher versammelt, erwarten Sie aber keine hohe Tier-Dichte. Dies ist pure Wildnis und obwohl wir alles vom Wildhund bis zur Rappen-Antilope dort gesehen haben, kann man Tiere genauso leicht verpassen. Es gibt kaum Straßen und Einrichtungen, wenn man also dieses Gebiet auf eigene Faust erleben möchte, sollte man sich am besten über Möglichkeiten vorab informieren.

Sioma Ngwezi ist perfekt geeignet für:

Pirschfahrten Fischen Zu-Fuß-Safaris Vogelbeobachtung

Was Sie in dieser Region finden können

Einzigartige Attraktionen oder Erlebnisse in dieser Region sind:

Ngonye Wasserfall

Etwas östlich von Sioma Ngwezi und direkt an der Hauptstraße zum Parkeingang befinden sich die Ngonye Falls. Für diejenigen, die gerne angeln, gibt es einige schöne Tiger-Fische, die in den Stromschnellen lauern, aber die wahre Schönheit des Besuchs der Ngonye-Fälle sind die natürlichen Felsbecken oder Whirlpools, die am äußersten östlichen Rand der hufeisenförmigen Wasserfälle zu finden sind.

Abgeschiedene Wildnis

Im Park selbst darf nicht geangelt werden,  der Sambesi-Fluss liegt jedoch östlich von Sioma Ngwezi, ebenso wie die Ngonye-Fälle. Hier können leidenschaftliche Angler auf den Tigerfisch fischen – Afrikas erstklassigen Süßwasserfisch und eine Art, die auf der Wunschliste eines jeden Anglers stehen sollte.

Sambesi-Fluss

Der Sambesi-Fluss, der östlich von Sioma Ngwezi liegt, ist bekannt als der obere Sambesi-Fluss und ist wunderschön, landschaftlich reizvoll und bietet ausgezeichnete Möglichkeiten zum Tigerfisch-Angeln. Während die Vogelbeobachtung ausgezeichnet ist, wird die Wildbeobachtung durch menschliche Besiedlungen eingeschränkt, die sporadisch über die gesamte Länge des Sambesi bis hinauf in den Westen Sambias verteilt sind.

Unterkunftsideen in dieser Region

Wo wir Ihnen einen Aufenthalt in dieser Region empfehlen:

Mutemwa Lodge

"Ich genoss das Essen, die Gesellschaft, das Fischen, aber vor allem die Fahrt zu den Ngonye Falls. Ein Muss für Einsteiger!" David, 16. Sept.

Sioma Reisepakete

Einige Angebote, wie Sie diese Region am besten erleben können

Sioma Angelurlaub

Eine geniale Kombination aus Mutemwa Lodge und den Sioma Falls, bei der Sie mit dem Boot zwischen den beiden Orten reisen und in 2 verschiedenen Camps übernachten.

Reiseroute ansehen

Sioma Foto-Galerie

Fotos aus der vorgestellten Region

Routen durch den Westen Sambia

Dies ist eine der beliebtesten Selbstfahrer-Routen in Sambia, da sie sich nahtlos in Katima Mulilo von Namibia oder Chobe über den Grenzposten Ngoma in Botswana einfügt.

Der Grenzposten Katima / Sesheke Zambia ist besetzt und wir empfehlen, vor der Überfahrt Vorräte und Treibstoff in Katima zu besorgen. Wir empfehlen 2 Übernachtungen in der Mutemwa Lodge (genießen Sie einen Angelplatz oder einen Tagesausflug zu den Sioma Falls), aber wenn Sie campen, dann ist die Kabula Lodge ein guter Platz. Die Brücke über den Sambesi bei Sioma ist Ihr nächstes Wahrzeichen, aber wenn Sie Sioma Ngwezi erkunden möchten, können Sie über die Mutemwa Lodge oder, wenn Sie völlig autark sind, mit den DNPW-Behörden in Sioma sprechen und vom Netz gehen. Es gibt auch einen Campingplatz im Ngonye Falls Community Park und sie bieten an, Leute mit dem Boot zu den Wasserfällen zu fahren, aber wenn Sie den vollen “Bier- und G&T-Moment” in den Wasserfällen haben möchten, sprechen Sie am besten mit der Mutemwa Lodge.

Nachdem Sie die Region Sioma hinter sich gelassen haben, haben Sie die Städte Senanga und Mongu vor sich. Beide sind klassische afrikanische Städte mit Mongu bietet mehr in Form einer Übernachtung mit Camping in Mutoya (die Mongu Option, nicht Lukulu!) und verschiedene lokale Hotels oder Gasthäuser von Budget bis interessant! Mongu ist der Ausgangspunkt für den Zugang zum Kalabo, dem Haupteingang zum Liuwa Plain Nationalpark, und Liuwa bietet eine Handvoll Campingplätze (über African Parks gebucht) oder die großartige King Lewanika Lodge. Sobald Sie Liuwa besucht haben, fahren die meisten Menschen entweder zurück nach Sesheke / Katima oder beginnen den Kafue Nationalpark zu erkunden.

Wer die legendäre Tigerfischerei der Barotse Auen erleben möchte, muss von Mongu aus weiter nach Kaoma fahren. Sicherstellen, dass man von Mongu aus tanken und zusätzlichen Treibstoff mitnehmen kann, kurz vor Kaoma ist die Abzweigung zum 195 km langen Feldweg nach Lukulu. Diese Straße dauert normalerweise etwa 5 Stunden und dann, wenn man dem unbefestigten Weg durch die Sancta Maria Mission folgt, erreicht man den “Hafen” von Lukulu, wo die Fischerlager wie Lungwebungu oder Matoya ihre Kunden abholen. Obwohl es weniger bekannte Straßen zu erkunden gibt, wäre der konventionelle Weg zurück nach Mongu oder in die Kafue die Rückfahrt nach Kaoma (ein weiterer Ort zum Tanken) und weiter in den Kafue-Nationalpark. Mehr dazu unter SÜDLICHE ROUTE.